sottas formative works

 

 

Publikationen

Sottas B. 2018: Skill-mix innovations in confederal Switzerland: fragmented steps, reluctant regulation, inevitable developments.
In: Glinos I, Sagan A, Wismar M (eds.): Skill-mix innovations in primary and chronic care: Mobilising patients, peers, professionals. Brussels: European Health Observatory.   forthcoming

Sottas B. 2017: New Medical Schools. In: Dr. med. Mabuse. Nr. 225. Link

Brügger S., Kohli L., Sottas B. 2016: Analyse von Good-Practice-Modellen im Bereich der spezialisierten, geriatrischen Versorgung. Expertenbericht für das Bundesamt für Gesundheit, Bern. Link

Sottas B. 2016: "Interprofessionelle Teams sind effizienter und senken die Kosten" - Zur Evidenzlage bei einem kontroversen Innovationsthema. In: Müller-Mielitz S., Sottas B., Schachtrupp A. (Hrsg.): Innovationen in der Gesundheitswirtschaft. Melsungen: Bibliomed Verlag: 44-56. Link

Sottas B., Mentrup C., Meyer P. C. 2016: Interprofessionelle Bildung und Praxis in Schweden. In: International Journal of Health Professions 3(1). Link

Sottas B., Kissmann S., Brügger S. 2016: Interprofessionelle Ausbildung (IPE). Erfolgsfaktoren - Messintrumente - Best Practice Beispiele. Expertenbericht für das Bundesamt für Gesundheit, Bern. Link

Sottas B., Kissmann S. 2016: Nutzen und Wirksamkeit der interprofessionellen Praxis (IPP). Eine Übersichtsstudie zur Evidenzlage. Expertenbericht für das Bundesamt für Gesundheit, Bern.

Sottas B. 2016: Interprofessionell lernen und arbeiten. In: pflegen: palliativ, Nr. 29, 1/2016: 39-41.

Sottas B. 2016: Interprofessionelle Bildung und integrierte Versorgung in Schweden. In: Case Management 1: 31-36. Link

Sottas B. 2015: Perspektiven der Berufsbildungsforschung in einer intersektoralen Gesundheitsbildungspolitik. In: Kaufhold M. et al.: Berufsbildungsforschung im Gesundheitsbereich. Berufs- und Wirtschaftspädagogik - online. FH Bielefeld. Link

Sottas B. 2015: Kein Platz für Gesundheitskompetenzen? Augenfällige Defizite erfordern Korrekturen in der Gesundheitsbildungspolitik. In: Schweiz. Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Gesundheitskompetenz in der Schweiz – Stand und Perspektiven. Swiss Academies Reports 10: 44 f., Basel     

Jaquier A., Brügger S., Sottas B. 2015: Fin de vie à domicile: modélisation d'une situation complexe. In: Revue international des soins palliatifs 4 (Vol. 30): 157-163. Link

Brügger S., Sottas B., Jaquier A. 2015: Den Abschied ermöglichen. In: pflegen: palliativ, Nr. 28, 4/2015: 12-15.

Sottas B. 2015: Eine neue Interprofessionalität in Zeiten des Personalmangels. In: Ludwig I. (Hg.): Wir brauchen sie alle - Pflege benötigt Differenzierung. hpsmedia, Nidda: 509-518.

Meyer P.C., Sottas B. 2015: Berufe im Gesundheitswesen. In: Oggier W. (Hg.): Gesundheitswesen Schweiz 2015 - 2017. Bern: Hans Huber: 59-67.

Haslbeck J., Klein M., Bischofberger I., Sottas B. 2015: Leben mit chronischer Krankheit – Die Perspektive von Patientinnen, Patienten und Angehörigen. Grundlagenbericht für den nationalen Gesundheitsbericht. Obsan, Dossier 46, Neuchâtel. 

Sottas B. 2015: Mehr Geld für mehr Ärzte. Warum die Finanzspritze des Bundes wirkungslos ist. In: Die Konsumentenstimme, September 2015. Link

Brügger S., Jaquier A., Sottas B. 2015: Belastungserleben und Coping-Strategien pflegender Angehöriger. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 49(2): 138-142. DOI: 10.1007/s00391-015-0940-x. Link

Brügger S., Jaquier A., Sottas B. 2015: Die Strategien der pflegenden Angehörigen. In: Krankenpflege 10/2015: 27-29. Link

Sottas B. 2015: Der Personalmangel kommt erst noch: fünf Gründe, warum die Langzeitversorgung besonders gefordert ist. In: NovaCura 2. Link

Brügger S., Sottas B., Jaquier A. 2015: Chancengleichheit in der Gesundheitsversorgung. In: Primary Care 15(3): 47-49. Link

Brügger S., Perler L., Jaquier A., Sottas B. 2015: "Dadurch, dass wir Mädchen sind, war die Erwartung von allen viel grösser." Geschlechtsspezifische Besonderheiten der informellen Pflege. In: Gender 2/15: 113-129. Link

Sottas B., Kickbusch I., Scherrer A. 2014: Innovation in der Gesundheitsbildungspolitik stärken. Event Report zum Careum Dialog Gesundheitspolitik trifft Bildungspolitik. Zürich: Careum. Link

Bauer W., Amstad H., Becker M-A., Eicher M., Meier I, Heinzelmann V., Myläus M., Neuenschwander H., Oertle C., Rodondi Y., Ruggli M., Schämann A., Sottas B., Suter P. 2014: Charta Interprofessionelle Zusammenarbeit der Fachleute im Gesundheitswesen. Basel: SAMW. Link    

Sottas B. 2014: Medizinstudium: geht es auch kürzer und billiger? In: SÄZ Schweizerische Ärztezeitung. Link

Sottas B. 2014: Akademisieren schafft Mehrwerte. In: MTA Dialog 12: 44-46. Link

Brügger S., Sottas B. 2014: Mehr Unterstützung für weniger Hospitalisierung. Warum nur wenige Menschen bis zuletzt zu Hause bleiben können. Eine Ursachenanalyse. In: Praxis Palliative Care 24: 41f.

Sottas B., Brügger S., Jaquier A. 2014: Palliative Care und psychische Erkrankungen aus der Nutzerperspektive. Befragung und Online-Erhebung bei Betroffenen, Angehörigen und Patientenvertretern im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Link

Sottas B., Brügger S., Jaquier A. 2014: Zugangsprobleme zur Gesundheitsversorgung? Eine explorative Studie auf Grund von Expertengesprächen im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Link

Jaquier A., Sottas B., Brügger S. 2014: Häusliche Pflege ist für Angehörige mit Opfern verbunden. In: infosantésuisse 3-4: 24-25. Link

Brügger S., Jaquier A., Sottas B., 2014: An wen richtet sich Palliative Care und wer ist ausgeschlossen? Definitionen und Einsatzgebiete von Palliative Care. In: palliative-ch. Zeitschrift der Schweiz. Gesellschaft für Palliative Medizin, Pflege und Begleitung. Nr. 4: 25-29. Link

Jaquier A., Sottas B., Brügger S. 2014: Le proche aidant: „co-patient“, „partenaire-co-producteur“ ou „expert“? In: Soins infirmiers 8: 64-66.Link

Sottas B., Brügger S. 2014: Das Potenzial des ehrenamtlichen Engagements. In: pflegen:palliativ 23: 16-19.

Bischofberger I., Klein M., Sottas B. 2014: Case Management und Sozialversicherungen – und die Versicherten? In: Care Management 2: 60-63.

Walkenhorst U., Mahler C., Kaap-Fröhlich S., Sottas B.,  Aistleithner R., et al. 2014: Interprofessionelle Ausbildung in den Gesundheitsberufen. Positionspapier der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (GMA). Erlangen.

Sottas B. 2013: Interprofessionelle Zusammenarbeit: Herausforderung für die Gesundheitsberufe. In: Kachler M. (Hg.): Die Zukunft der Biomedizinischen Analystik. Wien: Biomed Austria: 24-26. Link

Brülhart D., Brügger S., Sottas B. 2013: Les proches aidants ont aussi besoin d’aide. In: Revue internationale de soins palliatifs 28: 193-196.

Sottas B, Perler L., Brügger S. 2013: Soziales und Seelsorgerisches im Vordergrund! Führung, Geld und Bildung: Was sollen Freiwillige in der Palliativversorgung wirklich? In: Praxis Palliative Care 20: 20f.

Brügger S., Brülhart D., Sottas B. 2013: "Ich funktioniere wie ein Roboter". In: palliativ ch. Zeitschrift der Schweiz. Gesellschaft für Palliative Medizin, Pflege und Begleitung. Nr. 2 - 2013: 39-43. Link

Sottas B., Brügger S. 2013: Freiwilligenarbeit in der Palliative Care, Ergebnisse einer Erhebung in der Schweiz. In: pflegen:palliativ. Für die professionelle Pflege unheilbar kranker und sterbender Menschen. 2. Quartal 2013. Nr. 18: 41-43. Link

Sottas B., Höppner H., Kickbusch I., Pelikan J., Probst J. 2013: Umrisse einer neuen Gesundheitsbildungspolitik. Careum Working Paper 7. Zürich: Careum. Link

Sottas B., Kickbusch I., Scherrer A. 2013: «Gesundheit 2020» als Auftrag einer Gesundheitsbildungspolitik im 21. Jahrhundert. Event Report Careum Dialog Gesundheitspolitik trifft Bildungspolitik. Zürich: Careum. Link

Sottas B., Brügger S., Meyer P. 2013: Health Universities - Konzept, Relevanz und Best Practice. ZHAW Reihe Gesundheit Nr. 1. Winterthur: Verlag ZHAW, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften. Link

Sottas B. 2013: Gesundheitswesen vor 30 Jahren, jetzt und morgen - Quo vadis? In: arzt spital pflege. Das Schweizer Fachmagazin im Gesundheitswesen: 8-11.

Sottas B., Brülhart D., Brügger S. 2013: Entre épuisement et aides, "chacun fait comme il peut". In: Planète Santé. 29.04.2013.

Sottas B., Brügger S. 2012: Ansprechstrukturen. Perspektivenwechsel und Grenzverschiebungen in der Grundversorgung. Zürich: Careum. Link

Sottas B., Brügger S., Brülhart D. 2012: Freiwilligenarbeit in der Palliative Care: Welcher Handlungsbedarf besteht in der Schweiz? Bedarfsanalyse im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Link

Sottas B. 2012: Interprofessionelle Kooperation, Leadership und Grundversorgung - Bildungsinitiativen für Gesundheitsberufe von Lancet und Careum. In: Forum Public Health 77: 4-6.

Sottas B. 2012: Hausarztmedizin ist nicht out - aber andere Ansprechstrukturen sind auch in. In: PrimaryCare 12 (23): 444-446.

Sottas B. 2012: Interprofessionelle Arbeitsteilung in der Grundversorgung. In: Care Management Nr. 5/6. Link

Sottas B. 2012: Gemeinsames Lernen für die Versorgung in der Gesundheitswelt der Zukunft. In: Bulletin SAGW 3: 55.

Sottas B. 2012: Ausbildung von Gesundheitsfachleuten: Perspektiven 2025. In: bulletin SAMW 2. Link

Sottas B., 2012: Lancet, Careum und die interprofessionelle Zukunft. In: Public Health Schweiz - Santé Publique Suisse - Newsletter 1: 9. Link

Sottas B., Brügger S. 2012: Gesundheitssystem Schweiz. Gesundheitspolitisches Orientierungswissen im Spannungsfeld von gesetzlichen Vorgaben, Nutzenmaximierung und Kostenkontrolle. Skript für das Modul "Gesundheitssystem Schweiz" bei Careum Weiterbildung.

Sottas B. 2011: Mehr Excellenz oder mehr Nutzen? Bildungsreformen für hyperspezialisierte Zudiener in Berufssilos oder für führungswillige Gesundhaitsfachleute mit Systemblick? Berlin: DVTA

Sottas B. 2011: Neue Prioritäten für die Ausbildung von Gesundheitsfachberufen. Der neue Lancet-Report. In: Zeitschrift für Physiotherapeuten, 63(8): 2-4.

Sottas B. 2011: Der veränderte gesellschaftliche Umgang mit Gesundheit und Krankheit erfordert Veränderungen bei den Health Professionals. Vortrag auf der Tagung "Zukunft der Hochschul-Bildung der Gesundheitsberufe III: Wie können aus Gesundheitsberufen Gesundheitsberufe werden?" am 26./27.05.2011 in Magdeburg.

Sottas B. 2011: Machtfaktor Patient - sind die Health Professionals fit? In: NovaCura, 6-11: 25-27.

Sottas B. 2011: Vernetzte Praxis erfordert vernetzte Ausbildungen. In: Hahn S. et al. (Hrsg.): Psychiatrische Pflege vernetzt. Bern: PUK: 33-38.

Sottas B. 2011: Abschlusskompetenzen für alle Gesundheitsberufe: das schweizerische Rahmenwerk und seine Konzeption. In: GMS Zeitschrift für medizinische Ausbildung 28(1) Link

Sottas B., 2011: Normative Grundlagen: Abschlusskompetenzen sind mehr als Fachexpertise. In: Huber O.E., Monnin D., Paillex R., Boldi-Goetschy C., Oggier W. (Hrsg.): Physiotherapie im Wandel. Schriftenreihe der SGGP No. 115. Bern: 31-38.

Sottas B., 2011: Entwicklungen, Märkte und Risikofaktoren. In: Huber O.E., Monnin D., Paillex R., Boldi-Goetschy C., Oggier W. (Hrsg.): Physiotherapie im Wandel. Schriftenreihe der SGGP No. 115. Bern: 261-269.

Meyer P.C., Sottas B. 2010: Berufe im Gesundheitswesen – Mit neuen Qualifikationen fit für die Zukunft. In: Kocher G., Oggier W. (Hrsg.): Gesundheitswesen Schweiz 2010 – 2012. Bern: Huber, 41-48.

Sottas B. 2010: Langzeitversorgung und Ageing Workforce. Risikofaktoren - Massnahmen - Führbarkeit. In: ÖKSA (Hg.): Langzeitpflege in einer solidarischen Gesellschaft. Herausforderungen und Chancen. Innsbruck: 83-94. Link

Sottas B. 2010: Was kommt nach dem Hausarzt? In: Care Management, 6: 5.

Sottas B. 2010: Premiumversorgung oder Primäversorgung. Sechs Gründe für eine Grenzverschiebung zwischen den Professionen. In: Care Management, 6: 10-11

Sottas B., Brügger S. 2010: Ist das medizinische Kompetenzzentrum Schweiz fit für den globalen Markt. In: Clinicum, 3/10: 44-46

Sottas B., Baumgartner U., Mathis W., Mondoux J., Scherer T. 2009: Delta HF Pflege – BSc Pflege. Abschlussbericht vom 16. Juni 2009. KFH, Bern.

Sottas B., König C., Descombes F. 2009: TRM: Comparaison entre les formations ES et BSc. Rapport final du 15 juin 2009. KFH, Bern.

Panfil E., Sottas B. 2009: Woher kommen die Besten? Globaler Wettbewerb in der
Ausbildung – wer bildet zukunftsfähige Health Professionals aus? Careum Working Paper 2. Careum Zürich. Link

Sottas B. 2009: Nachwuchssorgen heisst für Nachwuchs sorgen… In: Schauplatz Spitex 4/09: 12.

Sottas B. 2009: Ageing Workforce und Mangel an Gesundheitspersonal. Fernsehinterview Tagesschau. Link

Sottas B. 2009: Die Bildungsoffensive eröffnet neue Chancen: Auch nichtärztliche Gesundheitsberufe können die Grundversorgung stärken. In: InfoSantésuisse 4/09: 12.

Sottas B., Ledergeber C., Mondoux J. 2009: Allgemeine und berufsspezifische Abschlusskompetenzen für die Fachhochschul-Gesundheitsberufe. Referenzdokument für die Konferenz der Fachhochschulen (KFH) und das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT). Link

Sottas B. 2008: Mehr Health Professionals, mehr Gesundheitsberufe, mehr Zukunft für alle! In: Clinicum, 5/2008: 48f.

Sottas B. 2008: Kompetenzdichte in der ambulanten Grundversorgung muss erhöht werden. In: Schauplatz Spitex, 4/08: 26f.

Bürgi H., Rindlisbacher B., Bader C., Bloch R., Bosman F., Gasser C., Gerke W., Humair J.P., Im Hof V., Kaiser H., Lefebvre D., Schläppi P., Sottas B., Spinas G.A., Stuck A.E. 2008: Swiss Catalogue of Learning Objectives for Undergraduate Medical Training. Bern.

Sottas B. 2007: Erreicht der Geldfluss sein Ziel? Was dürfen Aus- und Weiterbildung kosten? In: VSAO-Journal 1/2007: 28f.

Sottas B. 2007. Die Schweiz mit genügend Health Professionals versorgen. In: Info santésuissse 11/2007: 6f.

 
deutsch   |   français

sottas formative works
Rue Max von Sachsen 36
CH-1722 Bourguillon

+41 79 285 91 77
+41 43 222 50 29

sottas@formative-works.ch